Glaubensfundamente
Startseite arrow Bibellesung arrow Johannes 1,1 - das Wort
Monday, 19 November 2018
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Johannes 1,1 - das Wort E-Mail Drucken
Geschrieben von Vereinte Kirche Gottes  
Saturday, 19 May 2018

Johannes 1,1 - das Wort

Der Ursprung des Wortes

Was offenbart die Schrift über den Ursprung des Sohnes Gottes?
War das Wesen, das zum Sohne Gottes im Fleisch wurde, geschaffen worden?
Wenn nicht, wie ist es dann entstanden?
Unter Eingebung des heiligen Geistes erklärt der Apostel Johannes den Ursprung des Wortes, griechisch Logos, des Wesens, das zu Jesus Christus wurde:

„Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort“ (Johannes 1,1).
Die drei einfachen Aussagen in diesem Vers machen deutlich, dass der Logos kein geschaffenes Wesen war.

 

• Die erste Aussage,
„Im Anfang war das Wort“, kann auch mit
„Im Anfang existierte das Wort“ übersetzt werden.
Mit „dem Anfang“ haben wir eine Anspielung auf den ersten Vers der Bibel in 1. Mose 1, Vers 1.
Am Anfang der Schöpfung war der Logos also bereits am Leben.

• Die zweite Aussage,
„und das Wort war bei Gott“,
weist auf eine Beziehung zwischen zwei selbstständigen Wesen hin. Der Logos war bei Gott. Das heißt, er war ein anderes Wesen als Gott, lebte aber in Gemeinschaft mit Gott.

• Die dritte Aussage,
„und Gott war das Wort“ (oder etwas deutlicher ausgedrückt,
„und das Wort war Gott“), beschreibt das Wesen des Logos:
Er war ein göttliches Wesen.
Johannes unterscheidet zwischen zwei Wesen:
dem Wort ( Logos ) und
Gott ( Theos ).
Nach seiner Aussage war das Wort auch Gott ( Theos ) und hatte eine persönliche Beziehung zu Gott. In Vers 1 und 2 wird die zeitliche Abfolge betont. Das heißt, das Wort, das im Anfang existierte, war „bei Gott“. Die Wiederholung dieser Aussage im zweiten Vers, dass nämlich das Wort, und sonst kein anderes Wesen, im Anfang bei Gott war, betont das Bestehen einer Beziehung seit aller Ewigkeit zwischen den beiden Wesen, Gott und dem Wort.

Gott schuf alles durch das Wort:

„Alle Dinge sind durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was gemacht ist“ (Johannes 1,3).
Aus diesem Grund kann das Wort selbst nicht von Gott geschaffen worden sein. Es existierte schon, als Gott mit der Schöpfung begann.

 

Wenn wir nur die eben zitierten Bibelstellen hätten, wäre es ausreichend klar, dass das Wort nicht geschaffen wurde, sondern seit aller Ewigkeit existiert – wie Gott ( Theos ).

Die Funktion des Logos bei der Schöpfung wird in Vers 10 von Johannes 1 noch einmal erklärt:

„Er war in der Welt, und die Welt ist durch ihn gemacht . . .“
Das griechische Wort, das in diesem Vers mit „ist . . . gemacht“ übersetzt wurde, ist egenoto, verwandt mit dem Stammverb ginomai mit der Bedeutung „werden, ins Dasein kommen, anfangen zu existieren, Existenz verleihen“ (Thayer’s Greek-English Lexicon of the New Testament).

 

Durch das Wort wurde der Welt ihre Existenz verliehen.

Der eindrucksvollste Beweis dafür, dass der Logos schon vor der Geburt Christi existierte, ist die Aussage, dass der Logos Fleisch wurde und unter den Menschen lebte:

"Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit." (Johannes 1, 14).
Wenn es anders gewesen wäre, hätte Gott-Vater ein neues Wesen geschaffen, das als eingeborener Sohn Gottes für die Sünden der Welt sterben sollte. Wie wir aber bei Johannes 1, Vers 1 gesehen haben, war es das Wort, das seit aller Ewigkeit bei Gott lebte, das Fleisch wurde.

 

Text entnommen aus der Zeitschrift "Gute Nachrichten" Mai-Juni 2018 der Vereinten Kirche Gottes.

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Saturday, 19 May 2018 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de