Glaubensfundamente
Startseite
Monday, 19 November 2018
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Unser Gehorsam ist Ausdruck der Liebe zu Gott E-Mail Drucken
Geschrieben von Vereinte Kirche Gottes  
Thursday, 18 October 2018

Unser Gehorsam ist Ausdruck der Liebe zu Gott

Wir bekunden „Amen, ja, komm, Herr Jesus!“ und unseren Wunsch nach der Erfüllung vom Willen Gottes auf Erden, wenn wir dem Gesetz Gottes gehorchen, wie es in den Zehn Geboten definiert wird. Die Zehn Gebote zeigen uns, wie Gottes Lebensweise aussieht.

 

In 1. Johannes 5, Verse 2-3 lesen wir:
„Daran erkennen wir, dass wir Gottes Kinder lieben, wenn wir Gott lieben und seine Gebote halten. Denn das ist die Liebe zu Gott, dass wir seine Gebote halten; und seine Gebote sind nicht schwer.“
Gott hat sein Gesetz nicht durch Jesus abgeschafft. Andererseits will er uns einschärfen, dass unser Gehorsam uns nicht rettet. Wenn wir unseren Ungehorsam bereuen und anfangen, Gottes Gesetz zu halten, rettet uns seine Gnade, zu der die Vergebung durch den Glauben an Jesu Opfer gehört:
"Denn aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es," (Epheser 2,8).
Gott kann uns jedoch nicht retten, wenn wir gegen seine Lebensweise rebellieren, die in seinem Gesetz als Spiegelbild seiner Denk- und Handlungsweise zum Ausdruck kommt.

 

Das Gesetz zeigt uns, wie wir in Harmonie mit unserem Schöpfer und unseren Mitmenschen leben können. Gottes transzendenter Plan für die Menschen hat primär mit einer geistlichen Gesinnung zu tun. Und so beschreibt der Apostel Paulus das Gesetz Gottes:

„Denn wir wissen, dass das Gesetz geistlich ist“ (Römer 7,14).
Gott geht es nicht darum, sein Gesetz auf steinernen Tafeln ewig zu belassen, sondern er will es uns ins Herz zu schreiben, damit wir ewig leben können:
„Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben, und in ihren Sinn will ich es schreiben“ (Hebräer 10,16).
Ist Gottes Verkündung der Zehn Gebote in 2. Mose 20 deshalb heute ohne Belang?
Keineswegs!
Der Apostel Jakobus meinte dazu:
„Redet so und handelt so wie Leute, die durchs Gesetz der Freiheit gerichtet werden sollen. Denn es wird ein unbarmherziges Gericht über den ergehen, der nicht Barmherzigkeit getan hat; Barmherzigkeit aber triumphiert über das Gericht“ (Jakobus 2,12-13).
Was bedeutet das?
Wie triumphiert die Barmherzigkeit über das Gericht?
Sie triumphiert über das Gericht dadurch, wenn wir uns selbst ehrlich und aufrichtig richten und unsere Sünden bereuen – unsere Missachtung des Gesetzes Gottes:
"Jeder, der Sünde (vgl. Joh 16,9) tut (oder: begeht), begeht damit auch Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit." (1. Johannes 3,4 Menge-ÜS).
Wir erkennen, dass Gott uns seine Gnade erwiesen und unsere Sünden vergeben hat. Das soll uns motivieren, anderen Barmherzigkeit zu zeigen und ihnen ihre Verfehlungen zu vergeben.

 

Ca. 30 Jahre zuvor hatte Jesus davor gewarnt, das Gesetz nach dessen äußerlicher Form peinlich genau zu halten und dabei die Barmherzigkeit zu übersehen:

„Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr den Zehnten gebt von Minze, Dill und Kümmel und lasst das Wichtigste im Gesetz beiseite, nämlich das Recht, die Barmherzigkeit und den Glauben!
Doch dies sollte man tun und jenes nicht lassen“
(Matthäus 23,23).

 

Text entnommen aus der Zeitschrift "Gute Nachrichten" Mai-Juni 2018 der Vereinten Kirche Gottes.

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Thursday, 18 October 2018 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de