Glaubensfundamente
Startseite
Monday, 19 November 2018
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Im Glauben beharren E-Mail Drucken
Geschrieben von Paul Kieffer  
Friday, 09 November 2018

Im Glauben beharren

Wie können wir in unserem ungläubigen Zeitalter lebendigen, aktiven Glauben haben? Jesus sagte in Lukas 18,8:

"Ich sage euch:
.......... Doch wenn der Menschensohn kommen wird, meinst du, er werde Glauben finden auf Erden?"
Seien Sie nicht entmutigt, wenn Sie meinen, dass es Ihnen an Glauben mangelt. Viele Menschen, die sich zum Glauben an Gott bekennen, sind oft sehr betrübt, wenn sie in einer Krisensituation feststellen, dass ihr Glaube schwach ist. Dies kann uns allen passieren. Aber wir brauchen deshalb nicht zu verzweifeln. Die Bibel zeigt, dass selbst Männer und Frauen mit großem Glauben manchmal mit Herausforderungen zu kämpfen hatten, die ihren Glauben schwer auf die Probe stellten.

 

Die Bibel berichtet von der Qual dieser Menschen, während sie ihre Prüfungen bewältigten. Hebräer 11, Vers 34 erzählt uns, dass diejenigen, die

"aus der Schwachheit zu Kräften gekommen [sind], sind stark geworden im Kampf".
Der Glaube dieser Männer und Frauen wurde während der Feuerproben gestärkt, ebenso auch durch Rückschläge und Niederlagen.

 

Viele andere Männer und Frauen der Bibel, die sich zum Glauben an Gott bekannten, schrien zu Gott, als ihr Glaube in schwierigen Zeiten schwankte. Wenn man sich dafür entscheidet, Gott zu gehorchen und zu dienen, führt dies unweigerlich zu Schwierigkeiten, die unseren Glauben herausfordern werden. Paulus sagt uns, dass

"alle, die fromm leben wollen in Christus Jesus, ... Verfolgung leiden [müssen]" (2. Timotheus 3,12).
Wir müssen Gott um seine Hilfe dabei bitten, eine liebende, vertrauensvolle, treue Beziehung zu ihm aufzubauen, die uns helfen wird, solche Prüfungen zu bestehen.

 

Es kann sein, dass Ihre Situation der des Vaters gleicht, der mit einem großen Problem zu Jesus kam. Sein Sohn war von einem Dämon besessen und der Vater wollte, dass Christus ihn heilte. Als Jesus ihm sagte,

"alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt",
wusste der Mann, dass sein Glaube schwach war. In seiner Qual rief er unter Tränen:
"Hilf meinem Unglauben!" (Markus 9,23-24).
Christus verurteilte den Mann mit dem schwachen Glauben nicht und er verweigerte ihm auch nicht seine Hilfe. Er wird sich nicht abwenden, wenn unser Glaube schwach ist. Es gibt aber etwas, das wir unter diesen Umständen tun sollten. Unser Glaube gründet sich auf das sichere Wort Gottes, welches für immer gültig ist.
"Alles Fleisch ist wie Gras ... aber des Herrn Wort bleibt in Ewigkeit" (1. Petrus 1,24-25).
Die gläubigen Menschen, deren Erlebnisse in der Bibel für uns niedergeschrieben wurden, verließen sich auf das Wort Gottes. Sie glaubten Gott.

 

Es hilft uns, lebendigen Glauben zu entwickeln, wenn wir eine klare Vision von der glorreichen Zukunft behalten und uns an Gottes Verheißung des Trostes erinnern. Gott verheißt eine bessere Belohnung:

"weil Gott etwas Besseres für uns vorgesehen hat; denn sie sollten nicht ohne uns vollendet werden." (Hebräer 11, 40)
für all jene, die ihr Leben der Suche nach dem Reich Gottes verschreiben:
"Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit, so wird euch das alles zufallen." (Matthäus 6, 33).
Gott verspricht, diejenigen zu belohnen, die ihm im Glauben dienen:
"Aber ohne Glauben ists unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." (Hebräer 11, 6).
Paul Kieffer

 

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Friday, 09 November 2018 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de