Glaubensfundamente
Startseite
Tuesday, 11 December 2018
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Dankbarkeit dient uns E-Mail Drucken
Geschrieben von Paul Kieffer  
Friday, 23 November 2018

Dankbarkeit dient uns

Warum ist Dankbarkeit wichtig?
Wenn wir Gott danken, werden wir daran erinnert, wie viel wir haben. Der Mensch ist anfällig für das Begehren. Wir neigen dazu, uns auf das zu konzentrieren, was wir nicht haben. Indem wir dankbar sind, konzentrieren wir uns auf den Segen, den wir haben, und nicht auf Wünsche oder gar Begierden. Dankbare Menschen sind glückliche Menschen. Wenn wir Gott für all die Dinge danken, die wir normalerweise für selbstverständlich halten, ändert sich unsere Perspektive. Wir erkennen, dass wir ohne den barmherzigen Segen Gottes nicht einmal existieren könnten!

Deshalb ermahnt uns die Bibel mehrmals, Gott zu danken (Beispiele:

* "Halleluja! Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich." (Psalm 106, 1); (Psalm 107, 1); (Psalm 118, 1); (1. Chronik 16, 34);

 

* ".. seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch." (1. Thessalonicher 5, 18).

Oft werden dabei Gründe genannt, warum wir ihm danken sollten, wie
* "seine Güte währet ewiglich" (Psalm 136,3),
* "er ist freundlich" (Psalm 118,29) und
* "seine Gnade währet ewig" (Psalm 100,5).

 

Danksagung und Lobpreis sind sozusagen ein unzertrennliches Team. Wir können Gott nicht angemessen loben und anbeten, ohne auch dankbar zu sein.

Wertschätzung auszudrücken für das, was wir haben, dient auch uns! Wie jeder weise Vater möchte Gott, dass wir lernen, dankbar für all die Gaben zu sein, die er uns gegeben hat:

"Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts und der Finsternis." (Jakobus 1, 17).
Es ist ein Segen für uns, daran zu denken, dass alles, was wir haben, letztendlich ein Geschenk von ihm ist. Ohne Dankbarkeit neigen wir dazu, arrogant und narzisstisch zu sein. Wir beginnen zu glauben, dass wir alles alleine erreicht haben. Dankbarkeit als Grundhaltung fürs Leben fördert eine richtige Beziehung zum Geber aller guten Gaben.

 

In 1. Thessalonicher 5, Vers 18 lesen wir:

"Seid dankbar in allen Dingen; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus an euch."
Wir sollen nicht nur für die Dinge dankbar sein, die uns gefallen, sondern auch für die Umstände, die uns nicht so gut gefallen. Wenn wir Gott für alles danken, was er in unserem Leben zulässt, halten wir die Verbitterung in Schach. Wir können nicht gleichzeitig dankbar und verbittert sein! Wir danken ihm nicht für das Böse, sondern dafür, dass er uns unterstützt, es zu verkraften:
"Selig ist der Mann, der die Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen, die Gott verheißen hat denen, die ihn lieb haben." (Jakobus 1, 12).
Wir danken ihm nicht für das Leid, das er nicht verursacht hat, sondern wir danken ihm, wenn er uns die Kraft gibt, es zu ertragen:
"Und er hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, damit die Kraft Christi bei mir wohne." (2. Korinther 12,9).
Wir danken ihm für seine Verheißung, dass den Berufenen
"alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind" (Römer 8,28).
Haben Sie Gott heute schon gedankt?

 

Paul Kieffer

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Friday, 23 November 2018 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de