Glaubensfundamente
Startseite
Monday, 14 October 2019
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Das tausendjährige Reich und die Wiederkunft Jesu E-Mail Drucken
Geschrieben von Siegfried Schönwald  
Sunday, 22 September 2019

Das tausendjährige Reich und die Wiederkunft Jesu

Leserbrief aus der Zeitschrift „Gute Nachrichten“ Ausgabe Sept- Okt 2019:

"Nun, offensichtlich halten Sie fest an Lehren, die nicht in der Bibel zu finden sind.
Sie behaupten, Jesus würde ein tausendjähriges Reich hier auf dieser Erde aufrichten. Dies widerspricht ganz eindeutig den Worten Jesu.
Er wird keinen Fuß mehr auf diese Erde setzen."
• 80797 München

Antwort der Bibel auf die Aussage, dass Jesu seinen Fuß nicht mehr auf die Erde setzen würde:

“Und seine (Jesu) Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberg, der vor Jerusalem liegt nach Osten hin.
Und der Ölberg wird sich in der Mitte spalten, vom Osten bis zum Westen, sehr weit auseinander, sodass die eine Hälfte des Berges nach Norden und die andere nach Süden weichen wird.“
(Sach 14,4).
Das sagte Gott nicht nur im AT voraus, sondern bestätigt das auch im NT!

 

 

„Und als sie (die Jünger) ihm (Jesus) nachsahen, wie er gen Himmel fuhr, siehe, da standen bei ihnen zwei Männer in weißen Gewändern. Die sagten:
Ihr Männer von Galiläa, was steht ihr da und seht zum Himmel?
Dieser Jesus, der von euch weg gen Himmel aufgenommen wurde, wird so wiederkommen, wie ihr ihn habt gen Himmel fahren sehen.“
(Apg 1, 10-11).
Alle Menschen, die der Vater bis zur Wiederkunft Jesu berufen hat und ihm gehorsam waren, werden folgende Aufgaben haben:
„….. und hast sie unserm Gott zu Königen und Priestern gemacht, und sie werden herrschen auf Erden.“ (Offb 5,10).
Wer sind die mit „sie“ genannten?:
„ ….. und hast mit deinem (Jesu) Blut Menschen für Gott erkauft aus allen Stämmen und Sprachen und Völkern und Nationen ...“ (Offb 5,9).
Antwort der Bibel auf die Aussage, dass Jesus kein tausendjähriges Reich auf der Erden errichten würde:

 

Schon ca. 700 Jahre vor Chr. prophezeite Jesaja in Jes 2, 2-3:

„Es wird zur letzten Zeit der Berg, da des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über alle Hügel erhaben, und alle Heiden werden herzulaufen, und viele Völker werden hingehen und sagen:
Kommt, lasst uns auf den Berg des HERRN gehen, zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir wandeln auf seinen Steigen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem.“
und weiter in Jes 66, 23, dass auch dann noch der Sabbat gehalten wird:
„Und alles Fleisch wird einen Neumond nach dem andern und einen Sabbat nach dem andern kommen, um vor mir anzubeten, spricht der HERR.“
In Jes 19, 23-25 lesen wir, dass es Frieden geben wird zwischen den verfeindeten Länder:
„Zu der Zeit wird eine Straße sein von Ägypten nach Assyrien, dass die Assyrer nach Ägypten und die Ägypter nach Assyrien kommen und die Ägypter samt den Assyrern Gott dienen.
Zu der Zeit wird Israel der Dritte sein mit den Ägyptern und Assyrern, ein Segen mitten auf Erden; denn der HERR Zebaoth wird sie segnen und sprechen: Gesegnet bist du, Ägypten, mein Volk, und du, Assur, meiner Hände Werk, und du, Israel, mein Erbe!“
Israel wird aus der ganzen Welt wieder in ihr Land zurück kehren:
„Und es wird ein Reis hervorgehen aus dem Stamm Isais und ein Zweig aus seiner Wurzel Frucht bringen. Auf ihm wird ruhen der Geist des Herrn, der Geist der Weisheit und des Verstandes, der Geist des Rates und der Stärke, der Geist der Erkenntnis und der Furcht des Herrn ... Und es wird geschehen zu der Zeit, dass das Reis aus der Wurzel Isais ... zusammenbringen [wird] die Verjagten Israels und die Zerstreuten Judas sammeln von den vier Enden der Erde“ (Jesaja 11,1-2. 10. 12).
Damit ist Jesus gemeint!

 

Nach der Zusammenführung wird Gott einen neuen Bund mit Israel schließen nach Jer 31, 31-34:

„Siehe, es kommt die Zeit, spricht der HERR, da will ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund schließen, nicht wie der Bund gewesen ist, den ich mit ihren Vätern schloss, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus Ägyptenland zu führen, ein Bund, den sie nicht gehalten haben, ob ich gleich ihr Herr war, spricht der HERR; sondern das soll der Bund sein, den ich mit dem Hause Israel schließen will nach dieser Zeit, spricht der HERR:
Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben und in ihren Sinn schreiben, und sie sollen mein Volk sein und ich will ihr Gott sein.
Und es wird keiner den andern noch ein Bruder den andern lehren und sagen: »Erkenne den HERRN«, sondern sie sollen mich alle erkennen, beide, Klein und Groß, spricht der HERR; denn ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmer mehr gedenken.“
Es wird das gleiche Gesetz sein, wie es Jesus, seine Jünger und alle ware Christen bis Heute gehalten haben. Die Mainsrteamchristen lehren ja, dass Jesus das Gesetz ans Kreuz genagelt habe.

 

Auch im 7.Jahrhundert v. Chr. Prophezeite Micha das Gleiche wie Jesaja:

„In den letzten Tagen aber wird der Berg, darauf des HERRN Haus ist, fest stehen, höher als alle Berge und über die Hügel erhaben.
Und die Völker werden herzulaufen, und viele Heiden werden hingehen und sagen:
Kommt, lasst uns hinauf zum Berge des HERRN gehen und zum Hause des Gottes Jakobs, dass er uns lehre seine Wege und wir in seinen Pfaden wandeln! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und des HERRN Wort von Jerusalem. Er wird unter großen Völkern richten und viele Heiden zurechtweisen in fernen Landen. Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen und ihre Spieße zu Sicheln machen. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen. Ein jeder wird unter seinem Weinstock und Feigenbaum wohnen, und niemand wird sie schrecken. Denn der Mund des HERRN Zebaoth hats geredet. Ein jedes Volk wandelt im Namen seines Gottes, aber wir wandeln im Namen des HERRN, unseres Gottes, immer und ewiglich!“
(Micha 4, 1-5).
Hesekiel – auch im 6.Jahrhundert – beschreibt in den Kapitteln 35 – 48 sehr viel über das tausendjährige Reich Gottes. Er sagte auch schon damals, dass David der König über Israel sein wird, und zwar im tausendjährigen Reich:
„Und mein Knecht David soll ihr König sein und der einzige Hirte für sie alle. Und sie sollen wandeln in meinen Rechten und meine Gebote halten und danach tun.“ (Hes. 37, 24).
Im 5.Jahrhundert sagte Sacharja weiterhin das Gleiche:

 

 

„Siehe, es kommt für den HERRN die Zeit, dass man in deiner Mitte unter sich verteilen wird, was man dir geraubt hat. Denn ich werde alle Heiden sammeln zum Kampf gegen Jerusalem. Und die Stadt wird erobert, die Häuser werden geplündert und die Frauen geschändet werden. Und die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden, aber das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden. Und der HERR wird ausziehen und kämpfen gegen diese Heiden, wie er zu kämpfen pflegt am Tage der Schlacht.
Und seine Füße werden stehen zu der Zeit auf dem Ölberg, der vor Jerusalem liegt nach Osten hin. Und der Ölberg wird sich in der Mitte spalten, vom Osten bis zum Westen, sehr weit auseinander, sodass die eine Hälfte des Berges nach Norden und die andere nach Süden weichen wird.“
(Sach 14, 1-4).
Jesus wird bei den Menschen auf der Erde leben:
„Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR. Und es sollen zu der Zeit viele Völker sich zum HERRN wenden und sollen mein Volk sein, und ich will bei dir wohnen. - Und du sollst erkennen, dass mich der HERR Zebaoth zu dir gesandt hat. - Und der HERR wird Juda in Besitz nehmen als sein Erbteil in dem heiligen Lande und wird Jerusalem wieder erwählen. Alles Fleisch sei stille vor dem HERRN; denn er hat sich aufgemacht von seiner heiligen Stätte!“(Sach 2, 14-17).
Darüber hinaus sagte Jesus seinen Jüngern, dass auch sie Anteil an diesem Reich haben werden – nach der Auferstehung von den Toten:
„Wahrlich, ich sage euch:
Ihr, die ihr mir nachgefolgt seid, werdet bei der Wiedergeburt, wenn der Menschensohn sitzen wird auf dem Thron seiner Herrlichkeit, auch sitzen auf zwölf Thronen und richten die zwölf Stämme Israels“
(Matthäus 19,28).
In der Offenbarung Jesu sagt Jesus selbst auch das tausendjährige Reich voraus:
„Und ich sah einen Engel vom Himmel herabfahren, der hatte den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, das ist der Teufel und der Satan, und fesselte ihn für tausend Jahre und warf ihn in den Abgrund und verschloss ihn und setzte ein Siegel oben darauf, damit er die Völker nicht mehr verführen sollte, bis vollendet würden die tausend Jahre.
Danach muss er losgelassen werden eine kleine Zeit.
Und ich sah Throne und sie setzten sich darauf, und ihnen wurde das Gericht übergeben. Und ich sah die Seelen derer, die enthauptet waren um des Zeugnisses von Jesus und um des Wortes Gottes willen und die nicht angebetet hatten das Tier und sein Bild und die sein Zeichen nicht angenommen hatten an ihre Stirn und auf ihre Hand; diese wurden lebendig und regierten mit Christus tausend Jahre.
(Offb 20, 1-6).
Über wen regieren die Auferstandenen mit Jesus?:

 

Doch über diejenigen, die im tausendjährigen Reich leben werden.

Die Catholic Encyclopedia, Ausgabe 1914, Stichwort „Millennium“ schreibt folgendes:

„Der Bischof Papias von Hierapolis, Jünger des Apostels Johannes, trat als Advokat des Millennialismus auf. Er behauptete, seine Lehre von Zeitgenossen der Apostel empfangen zu haben, und Irenaeus berichtet, dass der andere Presbyter, der den Jünger Johannes gesehen und gehört hatte, den Glauben an das Millennium von ihm als Teil der Lehre des Herrn gelernt hatte.
Nach Eusebius (Kirchengeschichte, III, 39) behauptete Papias in seinem Buch, dass tausend Jahre einer sichtbaren, herrlichen, irdischen Herrschaft Christi der Auferstehung der Toten folgen wird. Nach Irenaeus lehrte er, dass auch die Heiligen eine Fülle an irdischen Freuden genießen werden“
(Catholic Encyclopedia, Ausgabe 1914, Stichwort „Millennium“).

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Sunday, 22 September 2019 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de