Glaubensfundamente
Startseite
Friday, 06 August 2021
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Gedanken zum Tag
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Brüder und Schwestern Jesu E-Mail Drucken
Geschrieben von Vereinte Kirche Gottes  
Thursday, 24 June 2021

Brüder und Schwestern Jesu

Das Wort Bruder ist ein Streitthema der Kirchen.

Die Bekanntgabe der Inschrift mit den Namen Jakobus, Jesus und Josef rief die alte Debatte darüber, ob Jakobus wirklich der Halbbruder Jesu ist, wieder ins Leben. Die römisch-katholische Kirche lehrt, dass Jesu Mutter Maria auch nach seiner Geburt Jungfrau geblieben sei und keine weiteren Kinder zur Welt gebracht habe. Um diese Lehre der bleibenden Jungfräulichkeit von Maria aufrecht zu erhalten, vertreten Katholiken die Meinung, Jakobus sei nur der Cousin Jesu gewesen.

 

Der biblische Bericht hingegen identifiziert Jakobus als Halbbruder Jesu, nicht als Cousin. Maria war seine Mutter und Josef sein Vater. Die Bibel nennt Jesus nicht den einzigen Sohn der Maria, sondern ihren ersten Sohn:

„Und sie gebar ihren ersten Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge“ (Lukas 2,7).
Dass Josef seine Verlobte Maria vor der Geburt Jesu nicht „berührte“, lässt den Schluss zu, dass er sie nach der Geburt „berührte“,womit normaler Geschlechtsverkehr unter Eheleuten gemeint ist(vgl.
"Als nun Josef vom Schlaf erwachte, tat er, wie ihm der Engel des Herrn befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich. Und er berührte sie nicht, bis sie einen Sohn gebar; und er gab ihm den Namen Jesus." (Matthäus 1, 24-25).
In den Evangelien werden die anderen Kinder von Josef und Maria mehr als einmal erwähnt. In Markus 6, Vers 3 lesen wir:
„Ist er[Jesus] nicht der Zimmermann, Marias Sohn, und der Bruder des Jakobus und Joses und Judas und Simon?
Sind nicht auch seine Schwestern hier bei uns?
Und sie ärgerten sich an ihm.“
Der Apostel Paulus nennt Jakobus „des Herrn Bruder“ (Galater1,19).
Das in diesem Fall benutzte Wort im Urtext ist adelphos. Es bedeutet Bruder und nicht Cousin. In Kolosser 4, Vers 10 benutzt Paulus ein anderes griechisches Wort, anepsios, mit der Bedeutung Cousin:
„Es grüßt euch Aristarch, mein Mitgefangener, und Markus, der Vetter des Barnabas...“
Die Meinung, Jakobus sei Jesu Cousin gewesen, entbehrt jeglicher biblischen Grundlage. Die griechisch-orthodoxe Kirche vertritt eine weitere Sichtweise,wonach Maria Jungfrau geblieben und Jakobus der Sohn Josefs aus einer früheren Ehe gewesen sei. Danach wäre er Jesu Stiefbruder und ohne direktes Verwandtschaftverhältnis gewesen.

 

Als Josef mit seiner Familie nach Ägypten geflohen ist, um dem bevorstehenden Massaker an männlichen jüdischen Kleinkindern in Bethlehem zu entkommen, lautete die diesbezügliche Aufforderung eines Engels wie folgt:

„Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir’s sage; denn Herodes hat vor, das Kindlein zu suchen, um es umzubringen“ (Matthäus 2,13).
Zur Zeit dieser Aufforderung gab es keine weiteren Angehörigen der Familie Josefs, sondern nur seine Frau Maria und ihren Sohn Jesus, das erste von mehreren Kindern in dieser Ehe. Es gab keine Kinder aus einer früheren Ehe Josefs.

 

Auch eine prophetische Aussage des Alten Testamentes bestätigt unseren Standpunkt. Israels König David war der Autor von Psalm 69, den Bibelkommentatoren und Theologen richtigerweise als eine Vorausschau auf das Leiden des Messias deuten. Zu dem Leiden von Jesus gehörte auch die vorübergehende Entfremdung von seiner eigenen Familie:

„Ich bin fremd geworden meinen Brüdern und unbekannt den Kindern meiner Mutter“ (Vers 9).
Jakobus war genau das, was die Bibel ihn nennt: Jesu leiblicher Bruder.

 

Text entnommen aus der Zeitschrift "Gute Nachrichten" März-April 2003 der Vereinten Kirche Gottes.

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Thursday, 24 June 2021 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de