Glaubensfundamente
Startseite
Sunday, 20 September 2020
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Gedanken zum Tag
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Jesus im Alten Testament E-Mail Drucken
Geschrieben von Vereinte Kirche Gottes  
Friday, 20 December 2013

Jesus im Alten Testament

Aus Jesu Worten im Neuen Testament geht seine Präexistenz zur Zeit des Alten Testaments klar hervor. In dem langen Gespräch mit den Pharisäern kamen diese auf den Patriarchen Abraham zu sprechen, der gewissermaßen den größten Nationalhelden des jüdischen Volkes darstellte. Daraufhin erklärte ihnen Jesus:

„Abraham, euer Vater, wurde froh, dass er meinen Tag sehen sollte, und er sah ihn und freute sich“ (Johannes 8,56).
Ja, in der Tat: Derjenige, der später Jesus Christus werden sollte, wandelte und sprach mit dem Patriarchen Abraham (1. Mose 12,1-4; 12,14-18; 17,1-22; 18,1-33).
Die religiösen Führer des damaligen Judentums verstanden jedoch nicht, was Jesus erzählte.
„Da sprachen die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich (Verse 57-58).
Jesus Christus war dasselbe Wesen, das Mose in der Wüste begleitete und dort mit ihm sprach – derselbe „Ich-bin-der-ich-bin“ (2. Mose 3,14), der die Kinder Israel aus Ägypten führte. Paulus macht das deutlich:
„Ich will euch aber, liebe Brüder, nicht in Unwissenheit darüber lassen, dass unsre Väter alle unter der Wolke gewesen und alle durchs Meer gegangen sind; und alle sind auf Mose getauft worden durch die Wolke und durch das Meer und haben alle dieselbe geistliche Speise gegessen und haben alle denselben geistlichen Trank getrunken; sie tranken nämlich von dem geistlichen Felsen, der ihnen folgte; der Fels aber war Christus(1. Korinther 10,1-4).
Auch war Jesus der Sprecher im Alten Testament:
"Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort." (Joh. 1,1)
"Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit." (Joh. 1,14)
"Und der Vater, der mich gesandt hat, hat von mir Zeugnis gegeben. Ihr habt niemals seine Stimme gehört noch seine Gestalt gesehen" (Joh. 5,37).
David wußte auch von Jesus:
"Ein Psalm Davids." Der HERR sprach zu meinem Herrn: »Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache.« (Psalm 110,1)

 

Paulus schrieb an die Korinther, dass Jesus der HERR des AT war, 1Kor 10, 9:
"Lasst uns auch nicht Christus versuchen, wie einige von ihnen ihn [also Christus] versuchten und wurden von den Schlangen umgebracht."
Dieses Ereignis steht in 4Mose 21, 4-6:
"Da brachen sie auf von dem Berge Hor in Richtung auf das Schilfmeer, um das Land der Edomiter zu umgehen. Und das Volk wurde verdrossen auf dem Wege und redete wider Gott und wider Mose: Warum hast du uns aus Ägypten geführt, dass wir sterben in der Wüste? Denn es ist kein Brot noch Wasser hier und uns ekelt vor dieser mageren Speise. Da sandte der HERR feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, dass viele aus Israel starben."

 

Text aus der Zeitschrift "Intern" September 2010 der Vereinten Kirche Gottes.

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Friday, 20 December 2013 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de