Glaubensfundamente
Startseite arrow Sonntag arrow Sonntag bleibt Sonntag – Sünde bleibt Sünde
Friday, 24 January 2020
Hauptmenü
Startseite
Bibellesung
Fragen und Antworten
Impressum
Preisrätsel
Themen
Wir über uns
Wort zum Sabbat
Datenschutzerklärung
Sonntag bleibt Sonntag – Sünde bleibt Sünde E-Mail Drucken
Geschrieben von Siegfried Schönwald  
Thursday, 11 September 2014

Sonntag bleibt Sonntag – Sünde bleibt Sünde

Ändert sich Gott, wie sich die Menschen von Generation zu Generation ändern?

Was sagt Gottes Wort darüber:

„Alle gute Gabe und alle vollkommene Gabe kommt von oben herab, von dem Vater des Lichts, bei dem keine Veränderung ist noch Wechsel des Lichts und der Finsternis.“ (Jak 1,17)
Gott der Vater ändert sich also nie!

 

Wie sieht es mit Jesus aus:

„Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.“ (Hebr 13,8)
Auch Christus ändert sich nie.

 

Was ist mit dem Worte Gottes, der Bibel:

„Himmel und Erde werden vergehen; aber meine Worte werden nicht vergehen.“ ( Mt 24, 35 + Mk 13,31; Lk 21,33).
Gott sagt also in seinem Wort - der Bibel - , dass er sich nie ändert und sein Wort nicht vergeht.
Er lässt in Jesaja 55, 8-9 uns Menschen sagen:
„Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR, sondern so viel der Himmel höher ist als die Erde, so sind auch meine Wege höher als eure Wege und meine Gedanken als eure Gedanken.“
In Psalm 89,35 sagt er uns:
„Ich will meinen Bund nicht entheiligen und nicht ändern, was aus meinem Munde gegangen ist.“
Schon früh beklagt sich Gott über uns Menschen:
„Aber das Haus Israel war mir ungehorsam auch in der Wüste, und sie lebten nicht nach meinen Geboten und verachteten meine Gesetze, durch die der Mensch lebt, der sie hält, und sie entheiligten meine Sabbate sehr. Da gedachte ich, meinen Grimm über sie auszuschütten in der Wüste und sie ganz und gar umzubringen.“ (Hes 20,13)
Was hat das mit dem heutigen Sonntag zu tun?

 

Der Sonntag ist in der Bibel der erste Tag der Woche und wurde nie von Gott geheiligt! Die sogenannte Heiligung des Sonntags geschah durch Menschen:

"Die katholische Kirche verlegte kraft ihrer göttlichen Mission den Sabbat vom Samstag auf den Sonntag.
Frage: Welcher Tag ist der Sabbattag?
Antwort: Der Samstag ist der Sabbat.
Frage: Warum halten wir Sonntag als Ruhetag anstatt den Samstag?
Antwort: Wir feiern den Sonntag statt den Samstag, weil die katholische Kirche auf dem Konzil von Laodicea 364 n. Chr. die Heiligkeit vom Samstag aufhob und den Sonntag eigenmächtig als heilig erklärte.
P. Geiermann (The Convents Katechismus of Catholic Doctrine")

 

"Wie vieles, was wir halten, Sonntage u. Feiertage, Apostolikum, Kindertaufe und Konfirmation, diese wesentlichen Haltepunkte unseres kirchlichen Lebens, haben wir nicht aus dem Neuen Testament, sondern aus der kirchlichen Überlieferung. Dass Christus oder seine Apostel die Kindertaufe, den Sonntag und die Feiertage verordnet haben, lässt sich nicht nur nicht beweisen, sondern es lässt sich sogar das Gegenteil zu aller nach Lage der Zeugnisse denkbaren augenscheinlichen Gewissheit bringen."
schreibt Prof. Beyschlag - Der Altkatholizismus - S. 52.53

• “Wenn die Protestanten der Bibel folgen würden, würden sie Gott am Sabbattag anbeten.
In dem sie den Sonntag halten, folgen sie einem Gebot der Katholischen Kirche.
Albert Smith, Chancellor of the Archdiocese of Baltimore an den Kardinal, Februar 1920.

1977 wurde der Sabbat in Deutschland auf den siebten Tag geändert.

 

Heute lehrt man, dass Christus am 1.Tag der Woche auferstanden sei und deshalb wird der Sonntag als Tag des Herrn gehalten.
Gottes Wort sagt aber nicht, dass Jesus am ersten Tag der Woche (Sonntag) auferstanden ist, sondern, dass am Sonntag das Grab leer war.
Der Beweis, dass Jesus der Messias ist, soll man am Zeichen von Jona erkennen.
Er war 3 Tage und 3 Nächte im Bauch des Fisches.
Jesus sagte in Matthäus 12, 38-40:

"Da fingen einige von den Schriftgelehrten und Pharisäern an und sprachen zu ihm: Meister, wir möchten gern ein Zeichen von dir sehen. Und er antwortete und sprach zu ihnen: Ein böses und abtrünniges Geschlecht fordert ein Zeichen, aber es wird ihm kein Zeichen gegeben werden, es sei denn das Zeichen des Propheten Jona. Denn wie Jona drei Tage und drei Nächte im Bauch des Fisches war, so wird der Menschensohn drei Tage und drei Nächte im Schoß der Erde sein."
Wenn also Jesus am Freitag vor Sonnenuntergang ins Grab gelegt wurde und am Sonntag das Grab leer war, entspricht das nicht 3 Tage und 3 Nächte, somit könnte man folgern, dann kann es nicht der Messias gewesen sein. Da Jesus nicht vor einem wöchentlichen Sabbat getötet wurde, sondern vor einem hohen Festtag (Joh 19, 31) war die Tötung nicht an einem Freitag.
Dazu gibt es eine kostenlose Broschüre mit dem Titel:
„Der biblische Ruhetag, Samstag, Sonntag oder....“

 

Der Tag des Herrn in Offb. 1,10, der noch als Beweis für den Sonntag herhalten muss, hat mit der Zukunft zu tun und nichts mit dem Sonntag.

Wir sehen also, der Sonntag bleibt der Sonntag und zwar der erste Tag der Woche, wie von alters her.

Was hat das mit Sünde zu tun?

 

Was ist Sünde:

„Jeder, der Sünde (vgl. Joh 16,9) tut (oder: begeht), begeht damit auch Gesetzlosigkeit, und die Sünde ist die Gesetzlosigkeit.“ (1.Joh 3,4).
Was müssen wir tun, wenn wir ins Reich Gottes kommen wollen:
„Und als er sich auf den Weg machte, lief einer herbei, kniete vor ihm nieder und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, damit ich das ewige Leben ererbe?“ (Mk 10,17)
„Du kennst die Gebote: »Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis reden; du sollst niemanden berauben; ehre Vater und Mutter.« “(Mk 10,19)
Dass alle Gebote gemeint sind, erkennt man in Jakobus 2,10:
„Denn wenn jemand das ganze Gesetz hält und sündigt gegen ein einziges Gebot, der ist am ganzen Gesetz schuldig.“
Das gilt auch für das 4.Gebot, dem Sabbat-halten.

 

Nach Gottes Wort stellen wir folgendes fest:

- Gott und sein Wort sind unabänderlich
- der Sonntag wurde nie von Gott geheiligt, sondern von Menschen für heilig erklärt
- der Sabbat wurde durch Menschen entheiligt
- wer den von Gott geheiligten Sabbat nicht heiligt, verletzt das Sabbatgebot und sündigt

- der Sonntag bleibt der Sonntag
- Sünde bleibt Sünde
- der Sabbat bleibt der Sabbat.

Deshalb schreibt auch Paulus an die Epheser in Kapitel 5, Vers 6:

„Lasst euch von niemandem verführen mit leeren Worten; denn um dieser Dinge willen kommt der Zorn Gottes über die Kinder des Ungehorsams.“

 

Weiterführende Lektüren und Broschüren finden Sie auf unserer Web-Seite : www.gutenachrichten.org

Letztes Update ( Thursday, 11 September 2014 )
 
Design by Mamboteam.com | Powered by Mambobanner.de